Mihael Švitek und Shannon Soundquist: Gramscideologospel

Mittwoch, 03.08, 21:00

Was die marxistische Klatschpresse gerne verschweigt: Antonio Gramscis erste große Liebe war die Sprachwissenschaft! Deswegen nimmt es nicht wunder, dass sich auch seine reiferenTexte durch eine besondere Sensibilität für linguistische Phänomene auszeichnen. Aber während in der englischsprachigen Forschung die Verwobenheiten von Gramscis Sprachtheorie mit seinen politischen Konzepten mittlerweile gut aufgearbeitet ist, wurde dieser für das Verständnis so entscheidende Aspekt hierzulande sträflich vernachlässigt. In dieser Lecture Performance spürt Mihael Švitek den dunklen Stellen der Gramsci-Rezeption nach und bietet eine gegenwärtige Lesart für seinen Begriff der Ideologie an. Shannon Soundquist spürt auf der Soundebene mit: Welche ideologischen Töne würde Gramsci z.B. in der Institution Tekno heraushören? Sieht er in der Kick den hegemonialen Tritt, der den Hedonist*innen die Fließbandarbeit ersetzt? Oder ist es eine Ohren- und Bauchmassage, die ideologisierte Denkmuster herausknetet?

Mihael Švitek (1988) hat in Stuttgart und Dresden die Fächer Linguistik, Kunstgeschichte, Philosophie und Literaturwissenschaft studiert. Seine Dissertation »Sprache und Ideologie« erscheint (hoffentlich) nächstes Jahr bei einem Verlag für schlaue Bücher. Er arbeitet als Dozent und Autor in Dresden.

Shannon Soundquist alias Antje Meichsner ist Sound Artist und Radiomacherin. Sie hat einen Abschluss in Kunstgeschichte, Psychologie und Kommunikationswissenschaft und studierte Medienkunst bei Carsten Nicolai / Alva Noto, derzeit bei Nevin Aladağ. Sie arbeitet konzeptuell mit Sound, Text, Grafik und Typografie. Ihre Live-Sets sind cineastisch, düster, noisig und nichttonal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert